Zum Inhalt springen
  • ijug Java
  • 01.05.2018

iJUG bedauert Schließung der JavaOne-Konferenz

Auch nach der Übernahme von Sun Microsystems hat Oracle mehr als zehn Jahre lang die JavaOne in San Francisco weitergeführt. Nun soll die weltweit größte Konferenz für Java-Entwickler in die neu gegründete Oracle Code One integriert werden. Der iJUG bedauert das sehr, weil damit ein wichtiger Treffpunkt der Java-Community verloren geht.

Auch nach der Übernahme von Sun Microsystems hat Oracle mehr als zehn Jahre lang die JavaOne in San Francisco weitergeführt. Nun soll die weltweit größte Konferenz für Java-Entwickler in die neu gegründete Oracle Code One integriert werden. Der iJUG bedauert das sehr, weil damit ein wichtiger Treffpunkt der Java-Community verloren geht.

Um so bedeutender sind nun die von den Anwendergruppen getriebenen Konferenzen wie Devoxx, EclipseCon Europe und JavaLand sowie mehrere große regionale Veranstaltungen. Gerade auf der JavaLand wird es für den iJUG ein großer Ansporn sein, eine nachhaltige Konferenz weiterzuentwickeln, die auch in Zukunft zu 100 Prozent auf Java fokussiert ist. Angesichts der Streichung der JavaOne wird die Veranstaltung vom 19. bis 21. März 2019 im Phantasialand in Brühl noch internationaler ausgerichtet sein.

Fried Saacke, Vorstandvorsitzender des iJUG: „Wir freuen uns, dass wir zumindest für die JavaLand 2018 die Unterstützung von Oracle zugesagt bekommen haben. So werden Georges Saab, Vice President of Development der Java Platform Group bei Oracle, und sein Team die Veranstaltung im kommenden Jahr mit Vorträgen aus dem Development bereichern.“