Was macht die Java Community der DOAG auf der JavaLand 2016?

In zwei Wochen startet die dritte Auflage der JavaLand, zu der inzwischen 1.200 Java-Begeisterte erwartet werden. Mittendrin: Andreas Badelt und André Sept, beide im Team der Java Community der DOAG und auch in diesem Jahr wieder die Organisatoren der JavaLand-Community-Aktivitäten „Early Adopters‘ Area“ und „JavaInnovationLab“, sowie Community-Leiter Markus Eisele, der für das Programm der JavaLand zuständig ist.

Wie seid ihr denn auf die Idee gekommen, eure Community-Aktivitäten auf der JavaLand-Konferenz anzubieten?

André: Ich war von Anfang an bei der Planung der ersten JavaLand-Konferenz dabei und wollte eine Konferenz miterschaffen, die nicht nur aus reinen Vorträgen besteht, sondern auf der man auch wirklich etwas erleben kann. Deshalb entstand die Idee mit dem JavaInnovationLab.

Andreas: Die beiden Programme „Adopt OpenJDK“ und „Adopt a JSR“ sind ein ganz wichtiger Bestandteil des Java-Ökosystems. Sie werden aus der Community heraus getrieben und vernetzen Interessierte mit denjenigen, die direkt an der Zukunft von Java arbeiten – durch die Standardisierung von Elementen der Sprache oder Plattform im Rahmen von JSRs, oder durch die Weiterentwicklung des JDK. Damit passen sie perfekt zu dem, was JavaLand ausmacht. Deswegen wollten – oder eigentlich mussten – wir den Programmen bei uns eine Plattform bieten. Und das zu gestalten, fand ich einfach faszinierend.

Worauf können sich die Teilnehmer des JavaInnovationLab freuen?

André: Das Motto ist „Anfassen, erleben, mitmachen“, denn das InnovationLab ist Ausstellungsfläche und Spielfläche zugleich. Die Teilnehmer können innovative Java-Projekte erleben, deren Fokus die reale mit der virtuellen Welt verbindet.

Zum Beispiel?

André: Neben Drohnen werden in diesem Jahr auch die humanoiden Roboter Nao und Pepper da sein. Außerdem wird es eine 360-Grad-Kamera geben, die in Kombination mit Oculus-Rift-Brillen das Thema Virtual Reality (VR) noch ein Stück faszinierender gestaltet. Und natürlich lohnt sich ein Blick auf den selbstgemachten, aus rund 100 RaspberryPis bestehenden 3D-Drucker. Außerdem haben die Teilnehmer vor Ort natürlich jede Menge Möglichkeiten, sich mit den Projekt-Verantwortlichen zu unterhalten.

Was zieht euch denn jedes Jahr wieder zurück zur JavaLand?

André: Der Spirit der Konferenz ist schon enorm. Der Grundgedanke der Konferenz, "Von der Community für die Community", ist an jeder Ecke zu spüren. Und es macht einfach viel Spaß mit den vielen JUGs, die hier mitmachen, zusammenzuarbeiten!

Andreas: Es ist toll, zu erleben, wie sich hier jedes Jahr wieder so viele unterschiedliche Leute treffen und austauschen. Nirgendwo sonst ist es einfacher, mit den „Gurus“ hinter so vielen Facetten von Java in Kontakt zu kommen.

Was ist denn bei der “Early Adopters’ Area” geplant, kann man da einfach so vorbeikommen?

Andreas: Klar! Wir laden alle Interessierten ein, jederzeit an den beiden JavaLand-Tagen zu einer unserer Sessions oder direkt an unseren großen Tisch zu kommen, und sich zu informieren, mitzudiskutieren, gerne auch mitzuhacken (Laptop mitbringen!), oder einfach nur mal die Köpfe hinter einigen der zentralen Themen von Java kennenzulernen. Für unsere Experten ist das natürlich auch immens wichtig. Hier können sie in kurzer Zeit geballt Feedback einsammeln – das dann wiederum die Zukunft von Java mitbestimmt.

Wer wird denn alles da sein?

Andreas: Es werden wieder jede Menge Experten vor Ort sein, u.a. die Specification Leads mehrerer JSRs. Dieses Jahr steht natürlich ganz im Zeichen von Java EE 8, und ein Schwerpunkt unserer Themen liegt bei den EE Frontend JSRs (JavaServer Faces und MVC 1.0), und JAX-RS/Microservices. Hier sind die geplanten Themen und ihre Repräsentanten im Einzelnen:

Java Community Program und die Einbeziehung der Community (und von Firmen): Heather vanCura
Java Server Faces, Servlet 4.0: Ed Burns
MVC 1.0: Ivar Grimstad, Christian Kaltepoth
Desktop Application API: Andres Almiray
CDI und der Security JSR: Anatole Tresch, David Blevins
Jolokia 2.0 und die Java EE Management API 2.0: Roland Huß
JAX-RS 2.1 und SSE: David Delabassee
JAX-RS / Bytecode-Analyse (JAX-RS Analyzer): Sebastian Daschner
Hypermedia REST mit JAX-RS: Sebastian Daschner
SnoopEE - ein Microservice Discovery-Mechanismus für Java EE: Ivar Grimstad
Spaß mit dem OpenJDK Compiler (neue Java Keywords “erfinden”): Sebastian Daschner

Sind auch feste Programmpunkte geplant?

Andreas: Ja, neben dem offenen Austausch am Tisch und den üblichen spontanen Sessions am Flipchart daneben haben wir auch einige feste Termine für bestimmte Themen eingeplant. Unsere Sessions setzen dabei von vornherein auf Interaktion und sind zeitlich nicht begrenzt. Hier ist die vorläufige Version (die aktuellste befindet sich immer im Vortragsprogramm auf der JavaLand-Website):

Java EE 8 “New Hot Stuff”, Ivar Grimstad, Anatole Tresch, Ed Burns et al., Di 11:00
Desktop Application API, Andres Almiray, Di 14:00
REST / JAX-RS und Microservices
, David Delabassee, Sebastian Daschner, Ivar Grimstad, Di 16:00
CDI und der Security JSR
, David Blevins, Anatole Tresch, Mi 11:00
JavaServer Faces und Servlet 4.0, Ed Burns, Mi 13:00

Klingt spannend! Dann bis bald im JavaLand!

 

JavaLand 2016 findet vom 8. bis 10. März 2016 im PhantasiaLand in Brühl bei Köln statt. Ein Zwei-Tages-Ticket inklusive Abendveranstaltung und Verpflegung ist für € 625 bzw. € 500 für Mitglieder erhältlich.

23.02.2016 Java
Von: DOAG Online