Java SE: Kommerzielle Features müssen explizit aktiviert werden

Grundsätzlich kann Oracles Java Standard Edition (SE) als Programmiersprache und Laufzeitumgebung frei von finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Hersteller verwendet werden. Der zunächst kostenfreie Download birgt allerdings Optionen, die bei tatsächlicher Nutzung kosten- und lizenzpflichtig sein können. Um Unsicherheiten auszuräumen, empfiehlt es sich, die genutzten Features zu prüfen und Oracles Lizenzvereinbarungen sorgfältig zu lesen.

Kostenlose- und kostenpflichtige Optionen werden in den Download-Packages von Oracle nicht strikt getrennt. Laut einer Stellungnahme der Java-Champions, einer unabhängige Gruppe von Java-Experten und Community-Leitern, müssen sich Software-Entwickler, Nutzer oder Unternehmen allerdings bewusst für die Aktivierung der sogenannten „kommerziellen“ Features entscheiden und die Lizenzbedingungen akzeptieren. Um beispielsweise den „Java Flight Recorder“ und „Java Mission Control“ zu nutzen, müsse man explizit das Flag ?-XX:+UnlockCommercialFeatures ?setzen. Falls diese Features lediglich in der Entwicklung statt in der Produktion zum Einsatz kämen, würde den Java-Champions zufolge selbst dann nichts in Rechnung gestellt. Oracle äußerte sich nicht zu den Aussagen der Expertengruppe.

André Sept, Leiter der Java Community der DOAG, warnt: „Die Anwender sollten unbedingt prüfen, ob sie kommerzielle Tools wie zum Beispiel Java Mission Control vielleicht doch aktiviert haben. Ansonsten könnte es bei einem Audit teuer werden.“ Auch bei der Nutzung des MSI Enterprise-JRE-Installers sollten sich die Anwender darüber im Klaren sein, dass hierfür Lizenzgebühren anfallen. Grundsätzlich wäre es wünschenswert, wenn Oracle eine Download-Option mit nur komplett lizenzfreien Features anbieten würde, so Sept weiter.

Oracles kommerzielle Optionen für Java fallen in der Regel in eine der zwei Kategorien:

  • Java SE Advanced: Eine Sammlung von Tools wie Java Flight Recorder, Java Mission Control (JMC – falls in Produktion oder mit Produktionsdaten genutzt), und Advanced Management Console (AMC) zum Verwalten von Desktop-Installationen.
  • Java Embedded: Sun bzw. Oracle hat die Java-Nutzung in integrierten (sogenannten Embedded Devices) und zweckorientierten Geräten, wie Blue-ray-Player, Geldautomaten und Kassen im Einzelhandel schon immer in Rechnung gestellt.

 

Auf Nummer sicher gehen

Neben dem aufmerksamen Lesen der Lizenzbedingungen sollten Betroffene auch die FAQs zu Java SE und Java SE Embedded studieren. Auf der Java-Produktseite hat Oracle außerdem alle kommerziellen Angebote skizziert und einige der Lizenzierungsaspekte rund um Java diskutiert. Auch in einem aktuellen Blog-Artikel können sich Betroffene informieren.

Wer sichergehen möchte, dass nur freie, nicht-kommerzielle Features zum Einsatz kommen, kann sich für OpenJDK entscheiden. Das Open-Source-Projekt, zu dem viele Firmen und Entwickler beitragen, bildet die Basis von Oracles kommerzieller Java-Distribution, aber auch anderer kommerzieller und Open-Source-Distributionen. Darüber hinaus gibt es viele weitere Firmen, die professionell betreute Implementierungen von Java, basierend auf dem OpenJDK, anbieten.

Hintergrund

Kurz vor Jahresende schreckte eine Meldung von The Register die Java-Gemeinde auf: Demzufolge hätte Oracle verstärkt damit begonnen, Lizenzzahlungen von Unternehmen für die Nutzung bestimmter Komponenten der Java Standard Edition (SE) einzufordern. Den in den Medien vorherrschenden Vorwürfen möchten sich die Java-Champions aber nicht anschließen. Sie kommen zu dem Schluss, dass Oracle lediglich die kommerziellen Lizenzvereinbarungen für Features, die Add-ons für die Java-Entwicklung und Laufzeitumgebung sind, durchsetzen möchte. Auch André Sept teilt diese Meinung. Oracle hat die Vorwürfe in offiziellen Statements ebenfalls zurückgewiesen.

Eine Übersicht aller Empfehlungen bietet die Stellungnahme der Java-Champions, die von Vertretern des iJUG Interessenverbunds der Java User Groups e.V. ins Deutsche übersetzt wurde.

13.01.2017 Java, Lizenzen
Von: DOAG Online